Menu

PRINCE2 Projekt Management Methode

PRINCE2 (PRojects IN Controlled Environments - Projekte in gesteuerten Umgebungen) bietet Antworten auf oft gestelle Fragen von Projektmanagement-Beteiligten wie:
  • Was wird von mir erwartet?
  • Was soll ich vom Projektmanager erwarten?
  • Welche Arten von Entscheidungen soll ich treffen?
  • Was soll ich machen, wenn etwas nicht nach Plan läuft?
  • Welche Informationen sind notwendig/ verfügbar, um mir bei der Entscheidungsfindung zu helfen?
  • Wen kann ich um Unterstützung fragen?
  • Wie kann ich die Projektmanagementmethode meinem Projekt anpassen?

Was ist der Kern der PRINCE2-Methode?

Die PRINCE2-Methode wurde für alle Projektteilnehmer geschaffen. Sie ist universell einsetzbar - sie bietet Prinzipien, Prozesse und Techniken an, welche das Leiten eines jeden Projekts ermöglichen.


PRINCE2 ist eine strukturierte Projektmanagement-Methode, charakteristisch durch ihren logischen, kontrollierten und auf "gutem gesundem Menschenverstand" aufbauenden Ansatz zum Leiten von Projekte
Ihre Hauptpunkte sind:

  • Prozessmodell
  • Aufbau der notwendigen Projektorganisation
  • Definition und Einhalten von klaren Verantwortlichkeiten für die strategische und operative Projektleitung sowie für das Liefern der Produkte, so dass das Projekt so effektiv und effizient wie möglich durchgeführt wird
  • Einsatz von "Management nach Ausnahmen", welches eine Schlüsselrolle in der Problemlösung in Projekten spielt.
PRINCE2 Schema
 

Welche Vorteile kann Ihr Unternehmen von der Implementierung der PRINCE2-Methode erwarten?

  • Sie ist auf alle Projektarten anwendbar und integriert sich leicht mit anderen OGC-Standards, z.B. ITIL, MSP, P3O
  • Sie ist allgemein akzeptiert und bietet eine gemeinsame Sprache für alle Projektteilnehmer, was eine effektive Kommunikation unterstützt
  • Sie bietet praktische Ratschläge zum Anpassen der Methode (vor Allem für kleine Projekte)
  • Sie konzentriert sich auf konkreten Nutzen, dessen Überwachung und Erbringen
  • Sie ist nicht byrokratisch: sie verlangt keine Dokumente und Sitzungen, sondern Informationen und Entscheidungen
  • Praktische Tips, weniger Vorschriften, mehr Flexibilität
  • Sie zeigt klare Verbindungen zu anderen Standards und Wissensbasen auf.